Sie sind hier: Produktion Blog

Montag, 13. September 2010 - 19:51 Uhr
Karl-Theodor zu Guttenberg dreht bei Legend of Brothers

Der Saal im evangelischen Gemeindehaus, der sonst für Musik, Andachten und Trauungen genutzt wird, wurde einem neuen Zweck zugeführt. Er diente als Kulisse für das Jugendfilmprojekt „Legend of Brothers – Der Schatz der Rudolfsteiner“. Das klingt zunächst unspektakulär, hatte es aber an diesem Tag in sich. Denn Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg stand dort vor der Kamera, umringt von Schaupielern und Technik um 4 Jugendliche für ihren Mut auszuzeichnen. Die Szene gehört zu einen in Deutschland einmaligen Projekt, in dem Jugendliche aus Oberfranken vor und hinter der Kamera zusammen mit einigen Profis und vielen Prominenten eine Film drehen, der 2011 möglichst in den Kinos anlaufen soll. Initialisiert wurde das Ganze von Schauspieler und Regisseur Michael von Hohenberg, der den Jugendlichen die Möglichkeit geben möchte, die verschiedenen Berufe der Filmbranche einmal ohne wirklichen Berufsdruck auszuprobieren. Auch Guttenberg übernahm gerne eine kleine Rolle, um dem Projekt unter die Arme zu greifen. Neben Tatortkommissar Miroslav Nemec, Christian Storm, Giovanni Arvaneh und Monika Ivancan war er der prominenteste Darsteller. Die 35 Jugendlichen am Set waren schon ein wenig aufgeregt, denn es musste in der kurzen Zeit, die Guttenberg zur Verfügung stand, alles perfekt klappen. Als der Minister dann ankam, konnte man zwischen den jungen Leuten Gemurmel hören. Sätze wie „der ist ja voll nett“ und „boah ist der cool“ machten die Runde. Schnell ging es dann in die Maske und der Ton verkabelte den Neuschauspieler Guttenberg. Regisseur von Hohenberg besprach schon während der Vorbereitungen die Szene, die mit Double im Vorfeld schon ausführlich geprobt wurde. Im Saal gab es dann letzte Anweisungen und eine Probe mit Kamera und Ton konnte beginnen. Schnell zeigte sich, dass Guttenberg eine perfekte Wahl für diese Rolle war. Textsicher und mit der nötigen Ernsthaftigkeit spielte er seinen Part und plötzlich merkte man auch die Entspannung im Raum, denn jetzt war sich jeder sicher, dass die Szene funktionieren wird – auch in der kurzen Zeit. Die vier Hauptdarsteller waren sich einig, dass der Minister auch als Schauspieler seine „Brötchen“ verdienen könnte. Als die Szene dann im Kasten war, bedankte sich Guttenberg bei allen Beteiligten für den besonderen und zudem sehr angenehmen kurzen Ausstieg aus dem politischen Alltag. Er unterstütze gerne ein wunderbares Projekt, das auf den Weg gebrachte wurde. Er freue sich in einer winzigen Nebenrolle Teil des Ganzen zu sein und es zeige vielleicht auch, dass er sich wohl von der Jugend noch nicht so weit wegbewegt habe. Regisseur Michael von Hohenberg wollte vom Minister wissen, ob es für ihn eine kleine Herausforderung gewesen sei. Dies bejahte Guttenberg, denn Text wiederholbar zu machen erfordere anderes Arbeiten, als er sonst bei Reden benötige. Dann war alles so schnell vorbei, wie es begonnen hatte. Der Verteidigungsminister kehrte in den Alltag zurück und musste zum nächsten Termin. Zurück blieben glückliche Jugendliche, die in der Schule viel zu erzählen haben werden. Der Regisseur zog ein positives Fazit. „Alles perfekt gelaufen“. Mit Guttenberg konnte man den Prominenten schlechthin für das Projekt gewinnen. „Das sich ein so viel beschäftigter Mann noch Zeit für ein Ferienprojekt in seiner Heimat nimmt, zeigt wirkliche Größe. Meine Jugendlichen waren alle beeindruckt.“ Auf die Frage, wie Guttenberg als Schauspieler war, antwortete Hohenberg „Ich hatte schon den Eindruck er war zumindest ein klein wenig aufgeregt, denn nach dem ersten Take wirkte der Minister entspannter.“ Für Guttenberg war der Unterschied zwischen Politik und Schauspiel klar „Er sollte größer sein, als gelegentlich angenommen wird. Wenn Politik in Schauspielerei mündet, ist sie nicht mehr authentisch.“ Nach dieser Feststellung folgte das magische Wort: ein lautes „Drehschluss“.

Sonntag, 2. Mai 2010 - 23:21 Uhr
Monica Ivancan bei Jugendfilmprojekt dabei

Ehemals Bachelorette und Freundin von Comedian Oliver Pocher, inzwischen ein erfolgreiches Model. Auch bei "Verbotene Liebe" machte Monica Ivancan eine gute Figur. Jetzt konnte sie für eine kleine Rolle bei dem Jugendfilmprojekt "Legend of Brothers" gewonnen werden. Im Film spielt Ivancan an der Seite von Schauspieler Michael von Hohenberg in den Mittelalterszenen die Rolle der Gräfin von Rudolfstein.

Mittwoch, 14. April 2010 - 20:26 Uhr
Karl-Theodor zu Guttenberg wird Filmstar

In der Pressekonferenz wurde es wie beiläufig erwähnt, aber es ist vor allem medientechnisch fast wie ein Lottogewinn. Regisseur Michael von Hohenberg konnte die Teilnahme des Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg am Jugendfilmprojekt 2010 verkünden. Hohenberg, der den Minister schon aus seiner Zeit vor der Kabinetttätigkeit kennt, hat bei einem Treffen einfach mal angefragt und prompt eine positive Antwort erhalten. "Ich rechne es Herrn zu Guttenberg hoch an, dass er trotz seiner Popularität und wichtigen Tätigkeit für Deutschland nicht seine Heimat Oberfranken aus dem Blick verliert." so der Projektinitiator. Bodenständig und unkompliziert nennt er den Minister. Für das Projekt wird die Teilnahme von zu Guttenberg deutschlandweite Aufmerksamkeit bedeuten und damit auch die Jugendmedienarbeit ein wenig mehr Beachtung finden.

Mittwoch, 14. April 2010 - 20:23 Uhr
Der Jugend ein faire Chance geben

Unter dem Motto "Der Jugend eine faire Chance geben." wurde das neue Kinofilmprojekt von Michael von Hohenberg der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Regisseur führte mit Unterstützung von Schauspieler Christian Storm, Komponist Klaus Pfreundner und Bürgermeister Frank Dreyer in das deutschlandweit einmalige Projekt ein. Es wurden Unterstützer, Sponsoren, bekannte Namen und natürlich Inhalt und Drehorte vorgestellt.
Einen großen Coup konnte von Hohenberg ebenfalls verkünden, denn Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg wird in dem Film eine kleine Rolle übernehmen und eben als Minister auftauchen. 2011 kann man die Schauspielkünste des Ministers im Kino bewundern.
Die Dreharbeiten finden im August vor allem im Fichtelgebirge und Städten in der Region statt. Für Autogrammjäger gibt es da sicher viel zu tun, denn im Film werden Stars wie Miroslav Nemec (Tatort), Christian Storm (Lenßen und Partner) und Giovanni Arvaneh (Marienhof) dabei sein. Weitere große Namen werden sicher noch folgen, denn der Cast ist noch nicht vollständig.
Das Wichtigste am Projekt ist allerdings, den Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ihren Wunschberuf zu testen. In Oberfranken hat man wenig Chancen, Filmberufe als Hobby zu versuchen. "Ich musste dafür ins teure München, um festzustellen, ob es für mich ein Beruf sein kann. Das war allerdings finanziell kein Spaß" so Hohenberg. Hier können die Jugendlichen erst mal in einem solchen Projekt Filmluft schnuppern und den Wunschberuf vor oder hinter der Kamera testen, bevor man dann in eine Ausbildung einsteigt. "Mit den Projekten haben wir auch schon ein paar Leute in der Filmbranche unterbringen können." freut sich der Regisseur. Es werden ca. 350 Jugendliche am Projekt beteiligt sein und werden vom Komparsen bis zum Kameramann und Regieassistent wichtige Positionen übernehmen.
Bürgermeister Frank Dreyer freut sich vor allem über den positiven touristischen Effekt, den ein solches Projekt bringen kann. Es werden viele markante Plätze als Drehorte gewählt, um so die Region zu zeigen. Daher wird die Stadt Weißenstadt nach Kräften das Projekt unterstützen.
Die Öffentlichkeit wird bei den Dreharbeiten natürlich nicht ausgenommen, sondern bekommt die Möglichkeit am ein- oder anderen Set zuzusehen. Wir werden auf nobaTV und nach Möglichkeit auch in der regionalen Presse Drehorte und Drehtage bekanntgeben, um mal sehen zu können, wie so ein Film gemacht wird. Am Interessantesten wird sicher der Mittelalterdreh auf Burg Hohenberg werden.
Mit einem Budget von 75000 Euro wird der Film diesmal realisiert und soll im April 2011 in die oberfränkischen Kinos, vielleicht danach auch deutschlandweit kommen.
Das Projekt sucht immer noch weitere Sponsoren, nicht nur für Geld, die sich gerne beim Projektleiter Michael von Hohenberg melden können. Auch Komparsen sind immer willkommen.
Weitere Infos zum Projekt gibt es ab Mai unter www.legendofbrothers.com oder unter www.jugendfilmprojekte.de!

Mittwoch, 14. April 2010 - 20:21 Uhr
Hauptdarsteller vorgestellt

In der Pressekonferenz von Jugendfilmprojekte Oberfranken e.V. wurden auch die Hauptdarsteller des Jugendfilmprojektes "Legend of Brothers" vorgestellt. Die Nachwuchsschaupieler wurden aus ca. 250 Bewerber und 24 zum Videocasting eingeladenen Gästen ausgewählt.
Die Talente kommen aus Bamberg, Bayreuth und Kulmbach und heißen Philipp Gehringer, Tessa Obrusnik, Maria-Carmela Arnold und Anna Ponnath. Auf unserem Bild sind sie mit Regisseur Michael von Hohenberg (links) und Schauspieler Christian Storm (rechts) zu sehen. Die Vier erwartet jetzt ein Schauspieltraining und anstrengende, aber interessante Drehtage im August.

Mittwoch, 14. April 2010 - 20:20 Uhr
Hauptdarsteller wurden gesucht

Im neuen Sendestudio von nobaTV in Wunsiedel fand am Samstag das Videocasting für die Hauptrollen des neuen Kinoprojektes von Jugendfilmprojekte statt. Giovanni Arvaneh, bekannt als Sülo aus "Marienhof" und Michael von Hohenberg, Regisseur des Filmes, luden die Besten 22 von rund 400 Bewerbern zum Casting ein. Die Teilnehmer mussten eine vorgegebene Rolle in der Gruppe spielen und dann sich einzeln in einer Improvisation beweisen. Nach und nach lichteten sich an diesem Nachmittag dann die Reihen, bis zum Schluss nur noch Vier übrig blieben. Diese Vier dürfen im August dann die Hauptrollen im Kinofilm "Legend of Brothers" an der Seite von vielen TV-Stars spielen. Wer die Glücklichen sind, wird noch nicht verraten, denn im April findet eine Pressekonferenz statt, bei der die Hauptdarsteller und TV-Stars der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Nebenbei castete die Jury noch 5 Rollen für Jungdarsteller, die Kinder im Film spielen werden. Die Bewerber, die nicht zum Zuge kamen, haben aber durchaus noch die Möglichkeit im Film dabei zu sein, denn Regisseur von Hohenberg will einige davon in Nebenrollen besetzten. Zudem sind noch viele Komparsenrollen zu vergeben. Wer sich noch für den Film bewerben möchte, kann dies immer noch tun (Infos auf nobaTV), nur die Hauptrollen sind schon vergeben...

Mittwoch, 14. April 2010 - 20:16 Uhr
Casting im Museum

Neue Talente für den Film "Der Schatz der Rudolfsteiner" wurden am Sonntag in Wunsiedel gesucht. Im Cafe des Fichtelgebirgsmuseums fanden sich die Interessierten ein, um sich für eine Hauptrolle oder einen Komparseneinsatz im neuen Film von Michael von Hohenberg zu bewerben. Da der Film vor allem im Fichtelgebirge gedreht wird, war dem Regisseur dieses Casting besonders wichtig. "Auch hier konnte ich schon einige interessante Leute finden, die ich gerne zum Videocasting einladen werde." so von Hohenberg.
Die nächsten Castings finden in Hof und Kulmbach statt. Wer nicht zu einem der Castings kommen kann, hat immer noch die Möglichkeit sich mit einem guten Bild und Infos zu sich per Mail oder Post zu bewerben. (info@jugendfilmprojekte.de)

Mittwoch, 14. April 2010 - 20:14 Uhr
Erste Castings für Kinoprojekt

Im Cineplex in Bayreuth fanden am Wochenende die ersten Castings für das neue Kinoprojekt "Der Schatz der Rudolfsteiner" von Jugendfilmprojekte Oberfranken e.V. statt. Etwa 60 angehende Schauspieler/innen traten vor die Kamera und versuchten danach im persönlichen Gespräch Regisseur Michael von Hohenberg von ihren Qualitäten zu überzeugen. Da es sich erst mal um ein Vorcasting handelt, müssen die Teilnehmer noch einmal zum Videocasting kommen, sofern sie im Februar 2010 dazu eingeladen werden. Wer nicht bis März angerufen wird, hat zumindest noch die Chance als Komparse im August bei den Dreharbeiten dabei zu sein, oder 2011 bei der Serie zum Kinofilm "The Evolution Evidence".
Regisseur von Hohenberg zeigt sich zufrieden mit dem ersten Casting. "Es waren zwar weniger als erhofft, doch die Qualität war erstaunlich hoch. Einige werden definitiv zu den Videocastings eingeladen."
Nach Weihnachten, am 27.12., geht es mit den Castings weiter. Dann wird in Wunsiedel im Cafe des Fichtelgebirgsmuseums nach Talenten gesucht.

Anmelden